Skip to content

Flügel, die tatsächlich verschwunden sind

Flügel, die tatsächlich verschwunden sind published on
Flügel in Auflösung 2020 Meinung ohne Ahnung

Die einzigen Flügel, die verschwunden sind, sind diese. Sie haben sich aber nicht in Luft aufgelöst, sondern sind – dem Energieerhaltungsgesetz der Thermodynamik unterliegend wie alles andere Seiende, Dräuende und Werdende – irgendwie immer noch da. Über ihren jetzigen Aufenthaltsort und Aggregatzustand schweigen wir uns lieber aus.

Das Weiterleben eines Flügels in wie auch immer gearteter Form scheint ohnehin wahrscheinlicher als die Hoffnung, dass er sich tatsächlich auflöse und in sozialer Isolation läutere. Dafür sind die Speisekammern viel zu gut und zu vorausschauend gefüllt!

Psychologie heute

Psychologie heute published on

Die Kontaktsperre mag alles verändern, die sexuellen Gewohnheiten unserer Jugend berührt sie nicht. Wäre Sex vorm Bildschirm nicht bereits der Sex, den die jugendliche Bevölkerungskohorte bevorzugt, würde der aseptische Umgang mit dem anderen Geschlecht in Zeiten der Hygienediktatur seinen Durchbruch erleben.

Die Serviette für unten

Die Serviette für unten published on

Ein herbeitelefonierter Lieferjunge hat neben dem Essen auch gleich die Serviette für unten dabei. Er bringt zusammen, was zusammen gehört. Eine pfiffige Idee?

In einer Welt der stillgelegten Unternehmen und sinkenden Produktion versiegen die Quellen des materiellen Überflusses. Engpässe bei Hygiene- und Medizinprodukten sind Vorboten kommender Rationierung. Die volkswirtschaftliche Sparte HANDEL wird umbenannt werden in WARENVERTEILUNG, wenn nicht gar -ZUTEILUNG. Regierungen werden Verteilfirmen mit der Auslieferung der Kontingente beauftragen und feststellen, dass eine einzige Firma diesen Netzdienst am effizientesten ausführen kann. Dürfte sie gar sämtliche Versorgungen exklusiv übernehmen, wäre ihr Angebot am günstigsten. Dieser Generallieferant wird, aus heutiger Sicht, so was wie Amazon sein.

Sobald europäische Länder eine amerikanische Firma zum Generallieferanten ihrer Bevölkerung ernannt haben, werden sie gar nicht drum herumkommen, deren Lieferdienst hierzulande zu verstaatlichen. Es lebe die Neue Deutsche Post!

Doch mehr Spaß mit Glas

Doch mehr Spaß mit Glas published on

Bier in Plastikbechern ausschenken müssen: Das ist so eine Vorschrift im Karneval geworden. Plastik reizt zur Kotze, besonders, wenn Kölsch im Becher landet. Der dünne Kunststoff in den warmen Kölner Händen unterstützt katalytisch die Verwandlung von Bier in Erbrochenes. Rund um den Dom, wo sich Wirte das Jahr über nicht mal trauen, Gästen ihr temperaturempfindliches Lokalbier in Gläsern vernünftigen Volumens vorzusetzen, ändert ein Verzehrzwang auf bis zu 0,4 Liter große Plastikfolianten die Trinkgewohnheiten und damit alles, inkl. Umgangsformen. Wegen Schalgeschmacks, der die meisten Kölsch bereits kurz nach dem Verschwinden der Schaumkrone befällt, überreicht der Köbes mit spitzen Fingern sogenannte Kölschstangen von 0,2 Liter Fassungsvermögen. Außer dann, wenn es richtig was zu feiern gibt. Wie an Karneval.

Was soll eine Woche lang herumliegen — Scherben oder Erbrochenes?

Brings-Bier im Karneval 2012

Mehr Spaß ohne Glas Brings Köln 2012 Meinung ohne Ahnung


Die Idee vom Glasverbot fand im Jahr 2012 lokalprominente Unterstützer in der Band BRINGS. Sie predigten den Plastikbecher. Trinken, so was von typisch kölsch, selbst aber aus Glasgefäßen. Vom Paulus auf hohem Ross zum Saulus mit Flasche in der Hand.

Brings-Bier im Karneval 2019

Mehr Spaß mit Glas Brings Köln 2019 Meinung ohne Ahnung


Primary Sidebar