Skip to content

Gibt’s doch: Das Gender Pay Gap

Gibt’s doch: Das Gender Pay Gap published on

Den ganzen lieben langen Equal Pay Day überzeugt der brave deutsche Ökonom seine Gattin davon, dass es ein Gender Pay Gap gar nicht gibt. Nach hingebungsvoller Aufzählung allerklarster Fakten nebst einfühlsamster Erklärung stellt sich nach mehrfacher entbehrungsreich geleisteter Wiederholung ob der unwiderlegbaren Beweislage bei der Gattin endlich die Einsicht ein und Vernunft kehrt zurück. Das war ein hartes Stück wirtschaftswissenschaftliche Arbeit! Als Tränchen fließen, will er ihr um des lieben Hausfriedens willen was schenken, steckt ihr einen Schein zu und sagt: Hier, tue Dir heute einfach mal was Gutes!

Nach einer Stunde kommt sie wieder: Mit sooooooooooooo einer Wut im Gesicht!

Gender Pay Gap Equal Pay Day 2019 Meinung ohne Ahnung

PS: Wenn es wirklich um Ökonomie und Ökonomik ginge, müsste die materielle Geschlechterbilanz nicht nur die Einnahmen-, sondern auch die Ausgabenseite umfassen. Früher erfasste die amtliche Statistik zwar auch keine Geschlechtsunterschiede, aber immerhin, wie unterschiedlich stark sich Preissteigerungen auf gut versorgte Beamten- im Vergleich zu armen Rentnerhaushalten auswirkten: Je nach Status konsumieren die Leute anders. Seit 2003 aber lässt man auch das.

Nach Ansicht des Statistischen Bundesamts beeinflusst es nicht das allgemeine Preisniveau, wenn der Markt seine Leistungen geschlechtsdifferenziert bepreist. Den oder die Einzelne interessiert aber nicht das allgemeine Preisniveau: Wer konsumiert schon nach amtlichem Warenkorb zum Beispiel 0,9 Prozent seines Haushaltseinkommens für Bildungszwecke? Werden Zeitungsabos teuer wie ein Luxusgut, erleidet der Oberstudienrat einen nennenswerten Kaufkraftverlust, während der reine Fernsehzuschauer es noch nicht mal bemerkt. So ist das mit allen anderen Produkten auch.

Die unterschiedliche Ausgabenfreude der Leute mag aktuell kein Thema sein. Das wird aber besonders interessant, wenn die Digitalplattformen zur individuellen Bepreisung von Gütern übergehen, also jeder und jede einen anderen Preis zu zahlen hat. Weil sie die Vorlieben kennen, können sie Zahlungsbereitschaft dann eiskalt maximierend abschöpfen. Friseure sind heute schon gut darin.

PS2: Eine immerhin näherungsweise Berechnung der Preissteigerungen je nach eigenem Warenkorb bietet das Statistische Bundesamt online. Man sieht (ein bisschen), wie sich die eigenen Lebenshaltungkosten geändert hätten, wenn man fünfzigmal mehr für Klamotten oder fünfmal so viel für Benzin ausgäbe wie der deutsche Durchschnittshaushalt.

Primary Sidebar